WiSiKo - Bekannte Probleme

Eingeschlafener gpg-agent

Der gpg-agent verwaltet den Zugriff auf die privaten Schlüssel. Sie können einstellen, wie lange er die Passphrasen zwischenspeichert ohne dass sie neu eingegeben werden müssen. Sind diese Zeiten abgelaufen, sollte der gpg-agent Sie, falls erforderlich, zur Eingabe der benötigten Passphrase auffordern.

Ich habe das Programm auf drei Rechnern im Dauertest, meist klappt alles, manchmal aber scheint der gpg-agent gelähmt, eine Sanduhr kreist und kreist..., der gpg-agent lässt sich nicht aufwecken.

Es hilft der Taskmanager.

Rufen Sie den Taskmanager auf (Strg+Alt+Entf oder [Eingabeaufforderung:] „Taskmgr“) und beenden den Prozess „gpg-agent.exe“. Der gpg-agent wird sofort neu gestartet und sollte Sie zur Eingabe einer Passphrase auffordern. Beenden Sie möglichst nicht den Prozess „wisiko.exe“. Es gehen dann zwar meist keine Daten verloren, die abschließenden Verschlüsselungen, z. B. der Datenbank, unterbleiben dann aber.

Bedenken sie, dass GnuPGP nicht in meiner Hand liegt, es wird von WiSiKo nur genutzt. Dummerweise kann ich keine entsprechende Engine selbst programmieren.

Kinderkrankheiten

Im Moment bin ich der einzige Tester des Programms und übersehe vielleicht einiges. Bitte senden Sie Anregungen und Fehlermitteilungen (möglichst detailliert) an info@lamprecht-software.de. Vielen Dank